Asli Erdogan, 2007, Foto: Doris Poklekowski

Asli Erdoga
Foto: Doris Poklekowski

www.foto-poklekowski.de

Asli Erdogan zum Text (Tag der Feuerwerke)

*1967 in Istanbul, lebt und arbeitet in Istanbul/Türkei

Stationen u.a.: Türkische Schriftstellerin. Bis 1993 Studium Informatik und Physik an der Bosporus-Universität in Istanbul. Seit 1996 freie Schriftstellerin. Als Kolumnistin der kurdischen Tageszeitung "Özgür Gündem" wird sie im August 2016 verhaftet.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Yunus-Nadi-Preis (1990). Tucholsky-Preis des schwedischen PEN (2016). Erich-Maria Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück (2017).
- Mitglied des PEN und der türkischen Schriftstellervereinigung und Gründungsmitglied des Kunst- und Literaturforums von Diyarbakir.

Veröffentlichungen (Auswahl): Mucizevi Mandarin, Roman (1996). Kirmizi Pelerinli Kent/Die Stadt mit der roten Pelerine, Roman (2001/2007, Unionsverlag - Übertragung Angelika Gillitz-Acar und Angelika Hoch).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0907-0917 © LYRIKwelt

Die türkische Schriftstellerin ist in ihrer Heimat inhaftiertStockholm/Istanbul – Der schwedische PEN-Club verleiht Asli Erdogan den Tucholsky-Preis. Die türkische Schriftstellerin ist in ihrer Heimat seit August inhaftiert. Sie setzte sich für die Rechte von Frauen und Inhaftierten ein und hatte eine Kolumne in der inzwischen geschlossenen, prokurdischen Zeitung Özgür Gündem. Erdogan war 2013 und 2014 "Writer in Exile" der Stadt Graz. (red, 22.9.2016) - derstandard.at/2000044795383/Tucholsky-Preis-fuer-Asli-Erdogan

Die türkische Schriftstellerin ist in ihrer Heimat inhaftiertStockholm/Istanbul – Der schwedische PEN-Club verleiht Asli Erdogan den Tucholsky-Preis. Die türkische Schriftstellerin ist in ihrer Heimat seit August inhaftiert. Sie setzte sich für die Rechte von Frauen und Inhaftierten ein und hatte eine Kolumne in der inzwischen geschlossenen, prokurdischen Zeitung Özgür Gündem. Erdogan war 2013 und 2014 "Writer in Exile" der Stadt Graz. (red, 22.9.2016) - derstandard.at/2000